Interview mit Slava

Wie im Dezember berichtet, hat unser Trainer Slava den 4. Dan verliehen bekommen. Ich bat ihn daraufhin Interviewfragen zu beantworten, die ich im Folgenden zitiere.

Hi Slava, gratuliere dir zu deinem vierten Dan!
Vielen Dank für die Glückwünsche.

Wie war die Prüfung für dich? Wie war sie aufgebaut?
Die Prüfung dauerte 15 Minuten und bestand aus 6 Teilen: Suwari Waza, Hanmi Handachi Waza, Tachi Waza, Jō, Bokken, Tachi Waza Randori. Die wichtigste Aufgabe für mich war es eine ruhige Arbeit mit gutem Kontakt und guter Zusammenarbeit mit dem Partner zu leisten. Im Ganzen war die Prüfung gut gelaufen. Mein Lehrer Patrick Bénézi sagte: „Die Prüfung war gut, aber für den 4. Dan musst du den Rhythmus ändern. Man muss in der Technik ‚explodieren‘“.

Leider haben wir dich in Russland noch nicht besucht. Wie nennt sich das Dōjō in Russland?
Unser Dojo gehört zu der „Federation of Aikido Aikikai Russia“. Unser Lehrer ist Mikchail Safronov (6. Dan Aikido Aikikai Moskau, Verein „Gakuman Dojo“).

Wir haben das Glück mit dir seit etwa 2 Jahren in unserem Dojo gemeinsam arbeiten zu dürfen. Welche Unterschiede im Stil zwischen unserem Dōjō und deinen Erfahrungen davor siehst du?
Ich suchte lange einen Aikidōverein in Graz und trainiere jetzt unter der Aufsicht von Peter. Ich bin sehr zufrieden damit. Peter hat eine gute Technik und eine sehr ernste Beziehung zu Aikidō. Seine Ideen und Gedanken sind ähnlich meinen. Das bezieht sich auf den Eingang (Irimi), die Dynamik und die direkte, kurze Technik. Die Erfahrung von Peter ist sehr interessant und wichtig für mich.

Ich bin auch froh mit Ruth zu arbeiten. Ihre Ideen über den Kontakt und die Technik sind sehr interessant. Unsere Grundschule unterscheidet sich manchmal ein wenig. Das spielt aber für mich keine Rolle.

Was fasziniert dich an Aikidō? Worauf wirst du dich in den nächsten Jahren fokussieren?
Mich inspiriert die Entwicklung und der Fortschritt im Aikidō sehr. Jedes Training erfahren wir etwas Neues. Nächstes Jahr will ich mehr auf den Kontakt, die Arbeit mit dem Partner und dem Uke achten. Das hilft uns sich dynamischer zu bewegen und mehr auf die Prinzipien von Aikidō achten.

Aikidō ist für mich eine Selbstentwicklung und Selbstverbesserung. In unserer Schule lernen wir die Prinzipien von Aikidō durch die Formen von Aikidō. Ich finde es gut, dass in verschiedenen Dojos in verschiedensten Ländern wir immer erfahrene, nette, freundliche Menschen treffen. O’Sensei Morihei Ueshiba legte einen sehr tiefen, geistlichen Grund in Aikidō. Meiner Meinung nach hilft uns das Erlernen der Prinzipien von Aikidō die Harmonie mit sich, mit Menschen zu finden und die Welt zu erkennen. Es ist wichtig die Prinzipien von Aikidō nicht nur im Dojo, sondern auch im Alltagsleben zu verwenden.

Danke Slava, dass wir dich in unserem Team haben dürfen!

Einladung zum Yudansha-Training

“If Yudansha continues tirelessly to train, even in the later years of his life, as a white belt gradually turns black, his black belt is cleared slowly becoming frayed at the edges, and turns white again. Thus, the circle closes inevitably, and the master once again becomes a student. The entire process can then be repeated, but in the areas that lie beyond simple techniques, beyond the mind games, beyond the comprehension of an average person. This is the area of Yudansha.“

Quelle: http://kyokushin.am/archives/1559, letzter Zugriff: 23.01.2019

In diesem Sinne laden wir alle Yudansha und Yudansha–Kandidaten am 16. Februar 2019 sehr herzlich zu einem intensiven Training ins Dojo des Club der Jung-Drachen ein. Auf dass unsere Gürtel durch unermüdliches Üben wieder ein bisschen weißer werden …

Zeit: 10:30 – 12:00
Ort: Club der Jung-Drachen, Radegunderstraße 10, 8045 Graz

Mit Aikido fröhlich Richtung 2019

Aikikai Graz 2019

Es wurde trainiert, es wurde gelacht. Danach auch der eine oder andere Unsinn gemacht (siehe Fotos …).  Bei unserem Weihnachts- und Silvestertraining kam einer der wichtigsten Aikido-Grundsätze auf keinem Fall zu kurz: „Trainiere stets schwungvoll und fröhlich!“ Angeordnet von keinem geringeren als dem Begründer des Aikido – Morihei Ueshiba. 

Zu Gast im schönen Dojo des Jiu-Jitsu Clubs der Jungdrachen gestaltete unser Dojo-Leiter Peter ein abwechslungsreiches und amüsantes Training, bei dem auch mal zu den Schlagpölstern gegriffen wurde. 

Schlagpölster und Aikido? Naja, warum auch nicht? Schulung von Reaktionsfähigkeit und Ausprobieren von diversen Schlägen und Tritten. Das mit dem Treten ist ja nicht gerade eine unserer Stärken …  

Fröhlich ins Neue Jahr

Nach dem Training wurden bei Speis’ und Trank noch Pläne für 2019 geschmiedet. Wir freuen uns auf spannende Lehrgänge und Trainingseinheiten, schöne Kyu- und Danprüfungen und als Krönung auf eine Vorführung bei der mittlerweile legendären Nacht der Kampfkünste, die im Herbst 2019 ihr Revival erleben wird. Details folgen. 

Der Aikikai-Graz wünscht allen Besuchern unserer Webseite ein Gutes Neues Jahr! Unser reguläres Training beginnt  wieder am 8. Jänner 2019. Wir freuen uns auf dich!

Einladung zum Weihnachts- und Silvestertraining am 28.12.2018

Wir laden alle Mitglieder, Freunde des Aikikai Graz und Interessierten herzlich zu unserem Weihnachts- und Silvestertraining ein.

Wann? Freitag, 28.12.2018 18:00 – 19:30
Wo? Radegunderstraße 10, Dojo des „Club der Jungdrachen“

Wir freuen uns auf euer Kommen! Im Anschluss werden wir das Aikido-Jahr bei Speis und Trank gemütlich ausklingen lassen. Unser reguläres Training beginnt wieder am 8. Jänner 2019.

Der Vorstand des Aikikai Graz wünscht Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr!

Gasttraining beim Karate-Do Graz

Auf Einladung von Gernot Riedl, 6. Dan Shotokan Karate und Cheftrainer des Karate-Do Graz, unterrichtete Peter am 18. Dezember  einen bunten Mix aus Karate, Fallschule und Aikidotechniken. In bewährter Weise fand ein reger Austausch statt. Von der vertrauten Kata entfernte man sich alllmählich über die Fallschule weg vom Karate hin zum Aikido. Das Interesse war groß. Es wurde eifrig probiert, diskutiert und so konnte auch die eine oder andere Parallele zu Elementen aus bekannten Karate-Katas gezogen werden. Budo verbindet – wir freuen uns auf die „Revanche“ in Form von  „Karate für Aikidokas“  😉

Herzliche Gratulation zum 4. Dan, Slava!

Viacheslav ‚Slava‘ KunitskiEs ist schon eine Weile her, dass Slava (Viacheslav Kunitski) eines Tages zu unserem Training gestoßen ist. Ich kann mich noch lebhaft daran erinnern. Die ersten Eindrücke – zuerst aus der Ferne, dann vorsichtig herantastend, aufmerksam den jeweils anderen musternd. Weder er noch ich wollten überzeugen. Vielmehr fand sofort ein reger Austausch statt. Nonverbal. Einfach so. Kokyu nage hin – kokyu nage her. Zuerst ganz leicht, dann intensiver. Umsichtig, überraschend, fröhlich. Eines war sofort klar – Slava war wohl ein alter Hase im Aikido und dieser Verdacht sollte sich bald bestätigen. Eine echte Bereicherung für unseren Verein!

Umso mehr freut es uns, dass Slava am 20. Oktober 2018 im fernen Omsk bei seinem Lehrer Patrick Benezi, 7. Dan und Shihan, erfolgreich die Prüfung zum 4. Dan Aikikai absolviert hat.

Wir gratulieren sehr herzlich! Schön, dass du bei uns bist!

Mehr von Slava gibt’s in unseren allgemeinen Trainingseinheiten, dienstags, donnerstags und freitags 🙂

Waffentraining beim Dienstagtraining

Unser Trainer Werner Degen bietet neuerdings ein Waffentraining für alle Interessierte an. In seinen Trainings bietet er jeden ersten Dienstag des Monats einen Fokus auf Waffentechniken an.

Es bietet sich an für das Training die notwendigen Waffen zu kaufen. Ein Grazer Anbieter, mit dem wir positive Erfahrungen haben, ist FFS World. Der Kostenpunkt für Bokken, Jo und Tanto ist gesamt etwa 70 €. Aber auch falls ihr keine Waffen habt, lohnt sich ein Besuch. Vielleicht hat jemand eine zweite Waffe mit.

Kommt einfach vorbei!

Besuch beim Club der Jungdrachen

Am Montag, 2018/07/23, besuchten Werner und Peter den Club der Jungdrachen.

Auf Bitte des Jiu-Jitsu-Clubs diskutierten unsere Trainer mit den Kollegen das Ukemi. Das Ukemi ist ein zentrales Element der Falltechnik. Wir bezeichnen das Rollen Ukemi, welches wir gegenüber einer harten Landung oder einer Fixierung bevorzugen (natürlich angepasst an die gegebene Situation). Unsere Trainer kamen zur Schlussfolgerung, dass der wesentlichste Unterschied zwischen einem Aikido- und Jiu-Jitsu-Ukemi in der Zielsetzung liegt. In Aikid­ō nutzen wir die Rolle um uns vom Tori zu entfernen und schnell wieder angriffsbereit zu sein. Bei Jiu Jitsu scheint das Abfangen der Kräfte und die Fixierung im Vordergrund zu stehen.

Danke für diesen Austausch!

Ukemitraining von Werner Degen
Ukemitraining von Werner Degen

Herbert Smolana und Peter Poltsch
Herbert Smolana und Peter Poltsch

Club der Jungdrachen Gruppenfoto
Club der Jungdrachen Gruppenfoto

Meine Kyū-Prüfung

Am Freitag, dem 2018/06/29 um 20:00, fanden im Landessportzentrum im Zuge des Vereinstrainings Kyū-Prüfungen statt. Während die USI-Neulinge am Mittwoch zuvor ihre erste oder zweite Prüfung (5. und 6. Kyū) erfolgreich absolvierten, wurden im Zuge des Vereinstrainings die Kyūs 2–4 geprüft und vergeben. Danach wurde ich gebeten, mein Erlebnis in einem Blogpost zusammenzufassen.

Ich beginne meine Erzählung auf der Downloadseite. Es ist ein Tag vor meiner Prüfung. Ein neues Vereinsmitglied hat mich nach der USI-Prüfung darauf hingewiesen, dass das Ky­­ū-Prüfungsanmeldeformular nur als Bild mit geringer Bildgröße verfügbar ist und dies verbessert gehört. Das war eine gute Erinnerung, dass ich es selbst noch auszufüllen habe. Nach etwa 2h Arbeit habe ich das Formular auf Basis des Homepagedesigns entworfen und online gestellt. Beim Ausfüllen betrachte ich die Felder „Beginn mit Aikidō“ und „letzte Prüfung“. Zeit für einen Rückblick.

Mein Beginn datiert sich auf den Oktober 2012 zurück. Das USI-Training fand damals in der Hüttenbrennerstraße statt. Heute, am Tag des Schreibens, befindet sich dort eine Baustelle. Das alte Trainingsgebäude wurde abgerissen und wird seit langer Zeit durch eine neue Sportstätte ersetzt. Ob in Zukunft dort jemals wieder Aikidō trainiert wird, steht in den Sternen. Gewiss ist nur, dass Fußballer und Nachfolger von Arnold Schwarzenegger neue Trainingsmöglichkeiten bekommen. Das USI-Training in unserem Verein wurde seit geraumer Zeit in die Max-Well-Allee verlegt.

Die Aufschrift des Sportzentrums Hüttenbrennerstraße wird befestigt
Sportzentrum Hüttenbrennerstraße im Bau

Meine letzte Prüfung hatte ich vor ziemlich genau einem Jahr (2017/06/23). Nach längerer Zeit ohne Prüfungen haben mich meine japanischen Kollegen eingeladen an den Kyū-Prüfungen teilzunehmen. Im Wintersemester lernte ich sie kennen und erst im Februar beim Trainingscamp begann ich mit ihnen intensiv zu trainieren. Im März boten sie mir die Gelegenheit an, die ich dankend annahm. Bald darauf wurde die Liste an Techniken veröffentlicht. Ich soll mich auf den 3. Kyū vorbereiten. Da ich den 4. Kyū nie erhalten habe, fragte ich ob es manchmal vorkommt, dass Praktizierende einen Kyū überspringen. Die Antwort meines jap. Freundes gilt auch in Österreich: Ja. Wie sich später herausstellt hatte er bereits den 1. Dan und machte trotzdem mit seinen neuen Freunden an der Universität Kyū-Prüfungen nochmals mit.

Das Prüfungsprogramm ist genau festgelegt: Suwariwaza Shōmenuchi Ikkyō bis Yonkyō abwechselnd in Omote und Ura. Jeweils zweimal. Viermal Ryōte-dori Kokyū-hō. Danach wird in Tachiwaza mit neuem Uke (die stets älteren Jahrgangs aber mir möglicherweise unbekannt sind) gewechselt. Shōmenuchi Iriminage viermal. Gefolgt von Katadori Shihōnage Omote (2x) und Katadori Kotegaeshi (2x). Yokomenuchi Shihōnage Omote (2x) und Ura (2x) mit Fixierung.

Aufgrund einer Knieverletzung einen Monat zuvor durfte ich jedoch die gesamte Prüfung stehend machen. Die Prüfung dauerte gute 2 Minuten nach einer normalen Trainingseinheit bei heißestem Wetter in Ōsaka in einem niedrigen Raum mit provisorisch aufgestellten Ventilatoren. Die Vorbereitung mit Training auf Zeit war neu für mich, aber die Schwierigkeit für mich war es sich die Reihenfolge zu merken. Alle Älteren (und damit Ukes, die den Angriff ausführen) kannten sie, aber ich war damit abgelenkt nach jeder Technik „Hai!“ zu rufen und den jeweiligen Angriff mit einer Handbewegung anzufordern. Als ich bei Reihenfolgefehlern im Training nach europäischer Gewohnheit mit ironischem Humor/Grinsen reagierte, bekam ich die Anweisung „Don’t smile!“, worauf ich mich auch konzentrieren musste. Das Feedback war wie erwartet, dass es für mich schwierig sein muss mit so kleinen Japanern zu arbeiten und dass ich meine Hände mehr im Zentrum halten soll. Zweiteres glaube ich bis heute verbessert zu haben (oder ich habe einfach wieder mehr Spielraum bei europäischen Händen). Stolz war ich auch, dass eine Amerikanerin den 6. Kyū erreicht hat. Sie hat mir heimlich unterm Semester geschrieben, dass sie Angst vor Ukemis hat. Nach gemeinsamen Trainings und meinen Erklärungen aus anderem Blickwinkel konnte sie sich zu Ukemis aus dem Stand überwinden. Die Prüfung hat dies gezeigt.

2017/07/12 Kyū-Prüfung Ōsaka
2017/07/12 3. Kyū-Prüfung in Ōsaka

1 Jahr später ist es 1 Tag vor der Prüfung. Das Prüfungsprogramm ist anders. Während es beim 5. Kyū in Österreich noch hieß „es kommt alles, was wir trainiert haben“, heißt es beim 1. und 2. Kyū „alles“. Bezüglich der Techniken wusste ich nicht genau, was mich erwartet, aber ich vertraute auf meine Sprachkenntnisse und visualisierte mir nochmals meine Fehler im Training. Ruths Empfehlung mir eine Strategie für Tsuki, Jōdori und Nagenojō zurecht zu legen, nahm ich auch wahr. Was ich wirklich vorbereitete, war ein leichtes Krafttraining mit Gewichten. Die Kondition macht mir keine Sorgen, aber wenn die Arme beim 25. Mal noch gut mithelfen können, den Körper hochzustemmen, ist das beruhigend. Und diese Strategie ging auf. Für meinen 1. Dan muss ich definitiv noch technisch sauberer arbeiten und flexibler werden, aber das Feedback war ganz okay. Offensichtlich hätte ich das Tempo stärker reduzieren sollen. Am lustigsten fand ich jedoch das humorvolle „… und das Schlimmste von allen: ihr seid Abbilder von uns Trainern, was wir falsch machen!“. Solch eine humorvolle Selbstkritik habe ich in Japan nie gehört. Der österreichische Humor ist mir abgegangen.

2018/06/29 Kyū Prüfung Lukas
2018/06/29 2. Kyū-Prüfung im LSZ

Ach ja. In der Hüttenbrennerstraße lernte ich jene Person kennen, mit der ich ein Jahr in Japan war. Und bei der Prüfung sah ich nach langer Zeit die Person, mit der ich beim Training in der Hüttenbrennerstraße zum aller ersten Mal eine Technik vor allen anderen vorzeigte (ein aufregender Moment!). Und bei meiner Prüfung war ich mit meinem Kōshinage, wie schon bei meinem 5. Kyū, unzufrieden. So schließt sich der Kreis und wir blicken wieder nach vorne zu den nächsten Herausforderungen!